En-tête

 

Ausgabe N° 1 - 2019

PLATEFORME-REHA.CH freut sich, Ihnen den ersten Newsletter 2019 präsentieren zu können und wünscht Ihnen viel Vergnügen beim Lesen! Wenn Sie weitere Informationen erhalten möchten, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung unter info@plateforme-reha.ch.

 

Generalversammlungen

Die letzte Generalversammlung von PLATEFORME-REHA.CH fand in der Stiftung Plein Soleil in Lausanne statt, wo alle Teilnehmer herzlich empfangen wurden. Wie üblich wurden die Mitglieder bei dieser Gelegenheit über abgeschlossene und laufende Projekte ausführlich informiert. Finden Sie hier die Dokumente und Unterlagen im Zusammenhang mit dieser Versammlung.

Die nächste Generalversammlung wird am Donnerstag, 2. Mai 2019 von 10 bis 12 Uhr im Spital HRC Riviera-Chablais in Blonay stattfinden.

 

Neue Präsidentschaft für PLATEFORME-REHA.CH 

Anlässlich der Generalversammlung vom 22. November 2018 haben die Mitglieder Brigitte Rorive Feytmans als neue Präsidentin des Verbands PLATEFORME-REHA.CH gewählt. Als Finanzdirektorin der Universitätsspitäler Genf und bis anhin Mitglied des Vorstands von PLATEFORME-REHA.CH werden ihre Fähigkeiten und ihre berufliche Anerkennung dem Verband eine gewisse Bereicherung bringen. Frau Rorive Feytmans ist mit den besonderen Gegebenheiten der Rehabilitationswelt sehr vertraut und wir freuen uns, weiterhin auf ihr Engagement in unserem Verband zählen zu dürfen.

 

Vier neue Vorstandsmitglieder bei PLATEFORME-REHA.CH

Auf Vorschlag des Vorstands beschloss die Generalversammlung, das Mandat der sieben amtierenden Mitglieder 2018 um ein Jahr zu verlängern und wählte ausserdem vier neue Mitglieder:

• Herr Dr Christophe Graf, Leiter der Abteilung Medizinische Rehabilitation, HUG

• Herr Martin Zuber, Direktor, Clinique Le Noirmont

• Herr Rodolphe Rouillon, Direktor, l’Hôpital de Lavaux

• Herr Blaise Meyer, Ökonom, FHV

Wir gratulieren ihnen zu ihrer Wahl und heissen sie im Vorstand herzlich willkommen.

 

---

Projekte

 

Aktivierend- und begleitend-therapeutische Pflege

Die Task Force, welche vom Vorstand von PLATEFORME-REHA.CH beauftragt wurde zum Thema Rehabilitationspflege oder ABTP (Aktivierend- und begleitend-therapeutische Pflege) zu arbeiten, hat am 7. Januar 2019 ihren Bericht abgegeben.

Der Bericht schlägt folgende Massnahmen vor:

• eine operative Definierung der Rehabilitationspflege auf der Grundlage bewährter Praktiken
 
und bestehender Verfahren

• betriebliche und normative Rahmenbedingungen, die die Messung der Rehabilitationspflege
  ermöglichen und mit den verschiedenen Assessinstrumenten zur Messung der Pflegebelastung
  kompatibel sind

Der für die Rehabilitation spezifische Pflegeansatz ist Teil des interdisziplinären Therapieprozesses. Er erfordert ein spezifisches Verhalten und Kompetenzen, die die Grundlagen der Rehabilitation integrieren. Diese Fähigkeiten sind komplementär und unterscheiden sich von den erbrachten Leistungen anderer Therapeuten.

PLATEFORME-REHA.CH hat beschlossen, das Mandat mit folgenden Zielen fortzusetzen:

• Entwicklung von Strategien und Nomenklaturen für die Datenerhebung der Rehabilitationspflege
  innerhalb des vorgeschlagenen betrieblichen und normativen Rahmens: Rehabilitationspflege
  sichtbar machen und identifizieren können

• Entwicklung spezifischer Weiterbildungen, die auf die Bedürfnisse von Patienten und
  Einrichtungen zugeschnitten sind (siehe Abschnitt Bildung)

---

ST Reha

 

Schweizerische Operationsklassifikation (CHOP)

Die neue Ausrichtung des zukünftigen ST Reha-Modells räumt der medizinischen Kodierung einen dominierenden Platz ein. Es ist daher von wesentlicher Bedeutung, dass die in der medizinischen Dokumentation der Fälle verfügbaren Instrumente und insbesondere die Klassifizierung von Interventionen (CHOP) an die Realitäten der Rehabilitation angepasst werden.

Durch CHOP werden die funktionale Unabhängigkeit (z.B. FIM Überleitung an EBI, Codes AA.11), die CIRS (Codes AA.21.1), der Gehtest (Codes AA31.1), der SCIM (AA.32) und die Art der Rehabilitation (Codes BA.1 bis BA.9) codiert.

Die CHOP 2019 sowie die für die Rehabilitation spezifischen Kodierungsregeln wurden auf der Website des BFS veröffentlicht.

Die CHOP definiert eine bestimmte Anzahl von Mindestkriterien für die verschiedenen Arten der Rehabilitation die in den Basisleistungen (Codes BA.#) zusammengefasst sind. Ausserdem werden die Leistungen aufgeführt die in der Rehabilitation einem Zusatzaufwand entsprechen (Codes BB.1).

Eine von PLATEFORME-REHA.CH hervorgegangene Arbeitsgruppe wurde vom Vorstand beauftragt, die Angemessenheit dieser neuen CHOP-Codes in der Rehabilitation mit den praktischen Gegebenheiten vor Ort zu überprüfen und die erforderlichen Massnahmen festzulegen.

Die Arbeitsgruppe kam zu folgenden Schlussfolgerungen:

• Die Struktur ist binär und erlaubt keine Dokumentation variabler Behandlungsintensitäten.

• Die für die verschiedenen Rehabilitationsarten festgelegten Mindestschwellen gelten insgesamt
   als zu hoch, insbesondere für ältere, polymorbide und gebrechliche Patienten.

• Die aktivierend- und begleitend-therapeutische Pflege (ABTP) muss bei der Anzahl der
  Therapieminuten berücksichtigt werden.

• Die Unterscheidung zwischen Basisleistungen und Zusatzaufwand ist nicht immer kohärent.

• Die Dokumentation zur Überleitung der FIM-Werte in die EBI wird insbesondere aufgrund
   eines Kompressionseffekts der Extremwerte als äusserst problematisch angesehen.

• Aufgrund der späten Entscheidung den Datenerfassungsmodus zu ändern, war es nicht möglich
   Änderungsanforderungen für CHOP 2020 einzureichen. Änderungen an CHOP-Codes können
   frühstens für die CHOP 2021 vorgenommen werden via dem Antragsverfahren 2019. Eine
   Änderung der CHOP wird daher frühestens im 2024 für die Tarifierung wirksam sein, was kaum
   akzeptabel ist.

Der Vorstand von PLATEFORME-REHA.CH wandte sich an H+, um eine konzertierte Aktion auf nationaler Ebene durchzuführen und die Interessenvertretung der PLATEFORME-REHA.CH-Mitgliedseinrichtungen in den auf Schweizer Ebene geplanten Arbeitsgruppen sicherzustellen. Kontakte wurden auch mit SwissReha aufgenommen.

 

Pflegeminuten

Die Mindestschwellen für die Therapieminuten für die CHOP-Codes BA.1 bis BA.9 werfen die Frage nach der Konsistenz der Dokumentationspraktiken und Informationsquellen für diese Daten auf. Die Mitglieder von PLATEFORME-REHA.CH werden in Kürze aufgefordert, eine Bestandsaufnahme betreffend der Erfassung von Informationen in den verschiedenen Institutionen vorzunehmen. Diese Studie wird auch helfen den Anteil der Patienten abzuschätzen, die die Mindestanforderungen der CHOP-Codes 2019 nicht erfüllen. Diese beiden Ansätze werden in nationalen Diskussionen sachliche Beweise für die Weiterentwicklung von Codes liefern und die Einhaltung der Angemessenheit des zukünftigen Tarifmodells mit der Realität eines Grossteils der Leistungen in der stationären Rehabilitation sicherstellen.

---

Bildung


PLATEFORME-REHA.CH spielt seit einigen Jahren eine aktive Rolle für die Entwicklung des Bildungsangebots im Rehabilitationsbereich. Zusammen mit der ANQ haben wir Schulungsprogramme betreffend den klinischen Indikatoren FIM und CIRS sowie eine ANQ-Grundausbildung eingeführt, die alle auch heute noch zu Ihrer Verfügung stehen. Zudem haben wir Schulungsangebote in Zusammenarbeit mit den H+ Schulungszentren betreffend der ICF, der klinischen Pfade usw. entwickelt.

Auch zum gegenwärtigen Zeitpunkt haben wir noch Herausforderungen vor uns. Validierte, zertifizierte und diplomierte Schulungen sind in der Tat noch nicht Bestandteil bestehender Angebote für den Rehabilitationsbereich auf Bundesebene. Der Vorstand von PLATEFORME-REHA.CH ist entschlossen diese Situation sobald als möglich zu ändern.

In Partnerschaft mit den verschiedenen Schulungszentren und einer breiten Vertretung von Partnern im Schweizer Rehabilitationsbereich haben wir am 24.01.2019 einen nationalen Round-table für die Ausbildung in diesem Bereich organisiert. Diese Sitzung hat die Interessen aller Akteure für die Entwicklung von Angeboten, die auf die Bedürfnisse von Mitarbeitern und Einrichtungen in diesem Bereich zugeschnittenen sind, hervorgehoben.

Wir haben einen Konsultationsprozess bei nationalen Partnern eingeleitet, um dieses Projekt über Schulungsangebote für unsere zukünftigen Rehabilitationsexperten auf Bundesebene zugänglich zu machen und wir werden Sie über den Fortschritt auf dem Laufenden halten.

Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen und stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Februar 2019

PLATEFORME-REHA.CH

c/o Fondation Plein Soleil, Chemin de la Cigale 3, CH-1010 Lausanne, 078 672 24 90
info@plateforme-reha.ch